Die neuesten Themen
» Gedichte von mir :)
Di Jun 27, 2017 9:52 am von Nemo

» Eine Geschichte
Di Jun 27, 2017 9:44 am von Nemo

» Diese Fotos zerstören die Welt!
Di Jun 27, 2017 9:36 am von Nemo

» Warrior Cats - Sonnenuntergang
Mo Apr 10, 2017 11:40 am von Hazel Sunbeam

» Drachenkrieg || Feuerschatten
Di März 21, 2017 3:59 pm von Hazel Sunbeam

» Twenty One Pilots ❤
Mo März 20, 2017 4:45 pm von Hazel Sunbeam

» Flutterdash oder Rainbow Shy owo
Mo März 20, 2017 3:52 pm von Hazel Sunbeam

» ULTRA WICHTIG- AKTIVITÄT!!!!
Mo März 20, 2017 3:46 pm von Hazel Sunbeam

» Zählen bis ein Alicorn kommt
Mo März 20, 2017 1:37 am von Shadow Blaze


Eine Geschichte

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Eine Geschichte

Beitrag von Red June am Mi Aug 17, 2016 10:45 pm

Hey du da der sich eine Geschichte durchlesen will^^
Ja ich schreibe auch und ich habe echt lange überlegt aber nun gibt es kein zurück^^
Hier ist meine Geschichte:
Geschichte:
Einleitung
Als ich am Abgrund stand hatte ich nur ein Gefühl, das Gefühl der Freiheit. Nun ließ ich mich fallen, ich probierte zum ersten Mal Bungeejumping aus, das Seil an meinen Füßen tat nicht weh. Es hielt mich fest und ich vertraute darauf dass es mich halten würde. Nun schloss ich meine Augen. Ich ließ mich fallen. In Gedanken war ich nirgends. Der Wind wehte durch mein Haar. Das Gefühl der Freiheit und das Gefühl des Fliegens, da war es, nun hatte ich es endlich gefunden, nach den letzten zwei Wochen suche hatte ich schon fast aufgegeben das ich es noch finden werde, aber ich hatte mich getäuscht. Nun machte ich die Augen auf und ich sah dass ich bald am Boden ankommen werde. Ich schrie nicht. Ich hatte auch keine Angst. Es war nur ein See, ein See der so klar war dass ich den Grund sehen konnte und dann überkam mich ein Gefühl, das ich nicht beschreiben kann. Es ist die Aufregung, die Trauer aber auch die Erleichterung in mir, die mich für einen kurzen Augenblick das vergessen ließ was ich in den letzten zwei Monaten erlebt hatte. Es war viel, viel zu viel für mein kurzes Leben, und ich bin erst 14. Es war so als würde ich wegtreten, ich schloss meine Augen erneut und dachte an alles was in den letzten zwei Monaten passiert ist. Wie ich meine „große“ Liebe fand. Meine beste Freundin verlor. Eine neue fand und meine Mutter verlor. Aber all das werdet ihr nun lesen. Denn das ist mein Tagebuch. Das Tagebuch eines „normal-chaotischen“ Teenagers, dessen Name so komisch klingt wie nur ein Name klingen kann: Harmony Candy Rose-Janin. Aber alle nennen mich Candy oder Harm. Nun wie schon gesagt bin ich 14 und vor 2 Monaten war mein Geburtstag, an diesem Tag änderte sich alles. Aber bevor ich euch davon irgendetwas erzähle müsst ihr Wissen das ich echt ausgefallene Hobbys habe, wie zum Beispiel Motorcross fahren oder Fallschirmspringen. Außerdem bin ich echt Sportlich, ich spiele nebenbei noch Fußball und Volleyball und manchmal gehe ich sogar mit meiner Mutter Tennis spielen. Leider kann ich das nun nichtmehr. Meine beste Freundin heißt Chloé Lazar, sie ist das perfekt Bild eines Mädchens: Modellfigur, blond, braune Augen, blass, beliebt. Ich bin das genaue Gegenteil von ihr: Pummel, orange haare, braun, blaue Augen, unbeliebt. Meinen Besten Freund Adrien kenne ich schon mein ganzes Leben, er hat grüne Augen, blonde Haare und ist fast so braun wie ich. Er und ich sind meistens auf der Rennbahn oder fliegen. Ich wüsste nicht was ich ohne ihn tun soll. Noch eine Sache, meine Mutter zieht mich seit dem Tod meines Vaters alleine auf. Er war Alkoholiker und hat viel geraucht, sein Tod lag darin dass er betrunken Autogefahren ist. Seitdem gibt es nur noch meine Mutter und mich. So nun wisst ihr ein bisschen was über mich und jetzt könnt ihr mein Tagebuch lesen.

22.Mai 

„Happy Birthday to you, I went to the zoo, I saw a great lion, and it looked just like you!” Mit diesen Worten weckte mich Adrien am Morgen meines Geburtstages. Ich sprang auf und umarmte ihn. Er war der einzige der an diesem Morgen bei mir war, auf meinen eigenen Wunsch hin. Ich konnte es kaum glauben als ich nach unten in die Küche ging, ich fand einen Zettel und ein vorbereitetes Frühstück vor mir. Aber eine Sache störte mich. Wo waren die Geschenke? Die kleine Schachtel hinter der Karte hatte ich nicht bemerkt. Aber als ich sie sah. Nahm ich sie und machte sie auf. In der Schachtel war eine Kette mit einem Anhänger, auf dem Anhänger war eine Sonne zu sehen. „Ist das von dir?“, fragte ich Adrien. Er lachte und antwortete: „Natürlich, ich lass doch meine Prinzessin nicht ohne ein wartendes Geschenk aufwachen!“ Ich sah genau dass er bei diesen Worten rot wurde. Fast so rot wie eine Tomate. Nun musste ich lachen. „Das währe doch nicht nötig gewesen, mon petit Chat!“ „Doch und hör bitte auf mich so zu nennen sonst nenne ich dich wieder Bugaboo!“ Nach diesen Worten mussten wir sehr lange lachen und ich war einfach nur glücklich. Dann aßen wir das Frühstuck und ich ging mich anziehen. Ich zog mir meine Lieblingsbluse an und eine Jean danach gingen wir los. Ins Kino. Es lief gerade so ein Toller Film den wir unbedingt sehen wollten und in diesen Film lud mich Adrien heute ein. Es war ein Zeichentrick film der immer zu dieser Jahreszeit an meinem Geburtstag lief und deshalb war es schon Tradition das wir jedes Jahr diesen Film sehen. Danach gingen wir noch zu Adrien nach Hause wo mich seine Eltern erwarteten und mich Beglückwünschten zu meinem 14 Lebensjahr. So ca. um 13:00 Uhr gingen wir dann zu Mario Pizza essen. Mario hat ein kleines Restaurant um die Ecke, er hat es genau an dem Tag eröffnet wo ich 10 Jahre alt wurde und deshalb lädt uns Mario jedes Jahr zu einem Mittagessen ein. Um 15:00 gingen wir dann noch in den Freizeitpark wo ich und Adrien gefühlte 50 mal mit der Wasserbahn bis wir klitschnass waren, der Park hatte heute bis 21:00 Uhr offen also blieben wir noch eine Zeitlang und sahen uns die ganzen schows an, außerdem haben wir noch ein par Klassenkameraden getroffen die mir Gratulierten aber es wie jedes Jahr wertschätzten das ich alleine mit meinem besten Freund sein wollte. Als wir Zuhause ankamen Begrüßte meine Mutter mich und Adrien. Sie hatte in meinem Zimmer einen riesen Haufen Geschenke hingestellt, was ziemlich überraschend war da ich normalerweis nur ein oder zwei bekomme. Meine Mutter hat mir dann erklärt: ,, Die sind von Adrien, von mir und von deinen ganzen Freunden!“ Ich hatte mich bedankt und packte dann alle zusammen mit Adrien aus. Leider musste er dann zu ihm nach Hause gehen. Ich liste mal die Geschenke auf: Ein Becher mit eingebautem Löffel der sich selbst drehen konnte, den habe ich mit Sicherheit von Lukas bekommen. Lukas ist ein Freund den ich beim Motorcross kennengelernt habe und der sich immer aufregt wenn ich Gewinne. Von Chloé hab ich einen Sternenhimmel Projektor bekommen und von Sabrina einen Gutschein für den Friseur da sie denkt ich könnte mal eine andere Frisur vertragen. Von meiner Mutter hab ich einen Fernseher und ein Buch meiner Lieblingsautorin bekommen. Nachdem meine Mutter zu ihrem Wöchentlichen Trink Ausflug aufgebrochen ist dachte ich mir das ich mal den neuen Fernseher ausprobieren könnte und sah mir meinen Lieblingsfilm an und zwar Rubinrot. Ach ich liebe diesen Film, die Spannung, die Romantik und dann noch Zeitreisen! Ein wahrer Himmel für mich. Danach habe ich noch gelesen und die Sterne an meiner Deckenwand beobachtet. Dann habe ich mich entschlossen ein bisschen nachzudenken und da wir in der Schule gerade das Thema tot besprechen, dachte ich darüber nach wie ist es eigentlich eine Nahtot Erfahrung zu haben? Ich las viel darüber und wollte es einfach wissen. Hatte aber Angst davor es zu probieren. Also ich ließ das Thema liegen und wollte schlafen. Schließlich war es ja auch schon 24:00 Uhr. So legte ich mich in mein Bett und schlief ein. Mein Traum in dieser Nacht war sehr kurios: Ich stand an einem Abgrund mit Adrien und wir ließen uns Hand in Hand fallen. Doch bevor wir uns fallen ließen küssten wir uns. Ich fand das ziemlich kurios da ich noch nie über meine Gefühle zu Adrien nachgedacht hatte. 


Betreff: Vollhonk!
Datum: 22. 05, 01:15 Uhr
Von: Adrien Maier 
An: Jona Mannheim 

Hey du!
Ne ich habe es ihr nicht gesagt. Wann den auch? Wir waren so beschäftigt mit dem Geburtstags Ausflügen das ich fast nicht die Zeit dazu hatte! Außerdem wollte ich ihr den Geburtstag nicht verderben. Die Kette hat ihr übrigens super Gefallen und die Party dürfen wir am nächsten Wochenende machen wenn ihre Mutter auf Kur ist. Da bist du ja auch endlich aus dem Internat entlassen. Alle vermissen dich schon! Warum musst du dich ja auch auf einem Gym anmelden? Ist ja auch egal zur Party bist du hier und das ist das wichtigste. Achja hätte ich fast vergessen. Liebe Grüße von Chloé! Ich hab ihr übrigens den Liedtext gegeben sie findet ihn super und hat ihn zwar ein bisschen umgeschrieben er ist aber echt noch besser als vorher. Muss dann mal los. Candy hat eine Nachricht geschrieben dass sie einen komischen Traum hatte. Bis denne

Adrien

So, ich hoffe sie gefällt euch und gebt mir ruhig eure meinung zu spüren^^
Lg
June
avatar
Red June
Krümel

Anzahl der Beiträge : 23
Anmeldedatum : 06.08.16
Alter : 15
Ort : Auf der Farm

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Eine Geschichte

Beitrag von Nemo am Di Jun 27, 2017 9:44 am

Halluuu,
Also ich finde die Geschichte sehr gut geschrieben. Sie ist auch interessant gemacht, so dass man nicht einschläft. Was mich aber ein wenig stört sind diese Wörtchen...dann, danach, nachdem...Ich würde das irgendwie ändern, aber sonst, super Story
avatar
Nemo
Torte

Anzahl der Beiträge : 365
Anmeldedatum : 11.07.16
Ort : Dreh dich um. Jetzt siehst du, dass ich nicht hinter dir bin.

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten