Die neuesten Themen
» Gedichte von mir :)
Di Jun 27, 2017 9:52 am von Nemo

» Eine Geschichte
Di Jun 27, 2017 9:44 am von Nemo

» Diese Fotos zerstören die Welt!
Di Jun 27, 2017 9:36 am von Nemo

» Warrior Cats - Sonnenuntergang
Mo Apr 10, 2017 11:40 am von Hazel Sunbeam

» Drachenkrieg || Feuerschatten
Di März 21, 2017 3:59 pm von Hazel Sunbeam

» Twenty One Pilots ❤
Mo März 20, 2017 4:45 pm von Hazel Sunbeam

» Flutterdash oder Rainbow Shy owo
Mo März 20, 2017 3:52 pm von Hazel Sunbeam

» ULTRA WICHTIG- AKTIVITÄT!!!!
Mo März 20, 2017 3:46 pm von Hazel Sunbeam

» Zählen bis ein Alicorn kommt
Mo März 20, 2017 1:37 am von Shadow Blaze


Drachenkrieg || Feuerschatten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Drachenkrieg || Feuerschatten

Beitrag von Hazel Sunbeam am Di März 21, 2017 3:59 pm




Prolog:
Prolog

In der Dunkelheit des Waldes von Enohs, wahr alles Friedlich, auf den hohen Blutbäumen ruhten Vogelwesen aller Art, bis ein ohrenbetäubendes Brüllen die Idylle zerbrach.
Zwei mittelgroße Drachen kämpften mit kraftvollen Hieben, der eine war ein Pechschwarzer Drache mit glühenden, roten Augen, gelblichen Zähnen und großen, zerfetzten Fledermausflügeln.
Der andere war Himmelblau mit einem weißem Bauch, sein Körper war bedeckt mit Federn und seine Schwanzspitze war ein büschel aus Federn.
Seine Augen sind leuchtend Grün und seine Flügel voller schimmernden Federn.
,,Schattenfluch du kannst nicht siegen, du bist hungrig und Schwach, der Sieg wird mein sein!“
rief er laut, zu dem schwarzem Drachen. Der fletschte die Zähne und verbiss sich in der Schulter des zweiten Drachens, dessen weiße Federn mit dunkelrotem Blut verschmiert wurden. Erst als der weiße Drache Schattenfluch mit seinen langen, silbergrauen Klauen einen Hieb über das Gesicht versetzte, ließ er los und brüllte auf vor Schmerz. ,,Du magst ein starker Kämpfer sein, Himmelsgeist, aber du bist allein.“ fauchte Schattenfluch und schnappte mit seinem kräftigen Kiefer in die Luft. Auf das Kommando stürzten zwei weitere Drachen aus den Bäumen und flogen mit starken Flügelschlägen zu den zwei kämpfenden Drachen auf. Der erste hatte eine vernarbtes, kurze Schnauze mit vorstehenden Unterkieferzähnen, seine Schuppen waren rostrot und hatten allen Glanz verloren. Der zweite war schwarz wie Schattenfluch, nur sein Bauch war blutrot und seine Augen waren eisblau. Zusammen stürzten sich die drei Drachen auf Himmelsgeist, gaben ihn gnadenlose Hiebe oder tiefe Bisse, als der weiße Drache eine schleudernde Bewegung mit seinem Schwanz machte und sich fünf weitere Drache aus den Baumkronen. Diese waren alle silbern oder weiß wie Himmelsgeist, sie gaben ein herausforderndes, verächtliches Brüllen preis, das den drei feindlichen Drachen einen Schock verzetzte und die zwei Anhänger von Schattenfluch schnell das Weite suchten. ,,Der Kampf ist noch nicht vorbei, Himmelsgeist!“ knurrte Schattenfluch ,,Wir werden mit unserem Meister wiederkehren, in einer Anzahl die du dir nicht zu träumen ermagst. Und wir werden siegen, Euer Land wird uns gehören!“ Dann suchte auch er das Weite und die sechs Drachen erhoben einen Siegesgesang der die Blätter zum zittern brachte.
,,Drachenkämpfer, beeilt euch! Wir müssen schnell zurück und unseren König Diamantenkrone warnen.“ rief Himmelsgeist seinen Kämpfern zu und sie flogen mit schnellen Flügelschlägen über das Land zum Königshof des Drachenkönigs Diamantenkrone.
Himmelsgeist plagten die Worte Schattenfluchs und im Stillen sagte er:
Der Krieg hat begonnen!
Kapitel 1:
Kapitel 1: Lil Goldauge

Der kleine, türkisblaue Schlüpfling streckte sich müde und blickte sich mit seinen goldenen Augen in der Höhle um. An der Nördlichen Seite lag ein zusammengerollter, roter Körper, dessen Flanke sich ruhig hob und senkte, an der Granitwand. Der Blick des Schlüpflings wanderte zur südlichen Seite der Höhle, dort waren zwei große Mooskuhlen, sie waren leer, aber dort lagen Grüne und braune Schuppen und schillernde Federn.
Er wandte sich wieder an den roten Körper, kroch aus seiner Mooskuhle und stieß ein ,,Wrarschtarat“ aus.
Dann stolperte der kleine Drache zu dem schlafenden Neshyr. Dieser hob den Kopf und grüne Augen blitzten leicht verärgert auf.
,,Lil, ich dich bitten, schlafen du mich lässt, ich lange mit Schik geflogen sein. Gehen mit anderen spielen du.“ seufzte der rote Neshyr.
,,Aber Schwester Mori, ich nicht schlafen können und mir langweilig sein tut. Du mit mir spielen! Mutter Run und Vater Aiu sind jagen tun.“ grummelte Lil und sprang auf den Rücken von Mori, diese schüttelte sich und Lil rutschte wieder runter.
,,Lil,“ gurrte sie ,,wenn du lernst richtig sprechen wie Mutter Run und Vater Aiu tun es.“
Lil bleckte die Zähne und knurrte verspielt. Mori schlug ihn sanft, stand auf und schob ihn in Richtung eines weiteren Ganges.
,,Komm!“ rauchte sie belustigt ,,Wir jetzt zu älteren Neshyr gehen und sie fragen, ob sie uns lehren zu sprechen richtig.“
,,Gut schon, aber wir danach spielen tun, oder?“ murrte Lil.
,,Ich dir vielleicht ein neues Fanjium beibringen werde.“ rauchte Mori.
,,Mak!“ rief Lil glücklich.
Die beiden jungen Drachen liefen durch den Gang, nach einer gefühlten Ewigkeit, wie Lil meinte, traten sie an einen gigantischen See, umgeben von prachtvollen grünen Bäumen, die frische Früchte trugen. In der mitte des Sees war eine große Insel auf der eine Ruine eines alten Drachengemachs. Mit den Generationen der Drachen, füllte  es sich mit Scarten. Jeder Neshyr muss als Kämpferprüfung einen Scart bringen, den er von den Mascä nimmt.
Mori trabte zu einem mittelgroßen Schlammbraunen Lamaradrachen, sein Name war Barakht, so wusste Lil. Barakht war kurz vor seiner Kämpferprüfung, seine Idee wie er den Mascä einen Scart klaut ist perfekt. Er will sich als Stein tarnen und sich unter eine Mascähöhle graben, um dann von unten einen Scart zu holen.
Barakht sang gerade ein Fanjium über einen Sieg gegenüber der Mascä, die immer wieder die Drachen jagten und sie töteten. Als er sie bemerkte, verstummte sein Fanjium und er sah Mori freudig an.
,,Raschkralle, welch eine Freude, ich..“ weiter kam er nicht, denn Mori schnitt ihm das Wort ab, wie immer.
,,Du bist kein Kämpfer noch, Barakht. Hör auf zu sprechen so!“ grummelte sie.
,,Und du kannst nicht einmal deine Sätze richtigrum sprechen.“ gab Barakht zurück.
,,Deshalb wir hier sein. Du können uns beibringen zu sprechen? Unsere Eltern nie Zeit haben.“ sagte Mori weniger angriffslustig.
,,Nun gut,“ sagte Barakht. ,,Wo wollt ihr anfangen?“
,,Das egal sein.“ antwortete Mori.
,,Gut, sprecht mir nach: Barakht ist ein großer Kämpfer.“
Mori rollte mit den Augen und sagte: ,,Barakht ist ein großer Kämpfer.“ sie seufzte.
,,Jetzt weiter: Er wird jeden Masca besiegen.“ rauchte Barakht. Mehr bekam Lil nicht mit, er hüpfte in Richtung Seeufer und blickte über die riesige Fläche aus Wasser. Der See war gefüllt mit Anines aller Art, Lil konnte Lacusamere, Resabile und Unaohg sehen. Er rutsche langsam zum Ufer und wollte gerade nach einem Resabil schnappen, als plötzlich das Wasser wie dünnes Eis zerbrach und ein, für Lil, riesiger, schlangenartiger, geschmeidiger Körper sich über ihm aufbäumte. Ein großer türkiesblauer Kopf schoss zu ihm herunter und wollte ihn zwischen seinen dolchgroßen Zähnen zerreißen. Doch das Schlangenwesen fuhr zurück als es Lils erschrockenden Blick mit seinen mangofarbenden Augen streifte. ,,Aura...Gold...unmöglich Aurumadrachen sind verstorben!“ murmelter das Schlangenwesen in einer schwer verständlichen Sprache. ,,Lil! Komm zurück“ hörte Lil Mori rufen. Doch Lil war gefangen von dem Anblick eines ihm unbekannten Wesens.
,,Was du sein?,“ fragte er neugierig von dem Schreck erholt ,,Und wie du heißen?,“
,,Ich bin ein Jigogh.“ sagte das Wesen und fügte hinzu: ,,Und mein Name ist Schplak.“ ,,Ich heißen Lil!“ sagt Lil stolz und sträubte seine schillernd, blauen Halsfedern, als Mori an angesprungen kam. ,,Lil!“ rief sie entgeistert ,,Komm da weg!“ Barakht flog über sie hinweg und geradewegs auf Schplak zu, er wollte sich auf ihn stürzen, als plötzlich ein zweiter Jigogh aus dem Wasser geschossen kam. Er wollte nach Barakht schnappen, doch plötzlich ertönte ein lautes, tiefes Brüllen und Himmelsgeist, ein tapferer und starker Kämpfer, flog verärgert eine Runde über ihren Köpfen und landete dann neben Mori, die immer noch entgeistert da stand. Barakht landete schnell und verneigte sich vor seinem Mendreon, der nickte, immer noch wütend, mit dem Kopf und knurrte: ,,Drachen, was soll das? Ihr wisst doch genau was Diamantenkrone befohlen hat: Keine Kämpfe untereinander!“ ,,Aber dieses Schlangenwesen hat Lil angegriffen!“ rief Mori, doch Himmelsgeist unterbrach sie. ,,Raschkralle du gehst jetzt sofort zu Kampfesnarbe und bittest ihn Todesmal zu hohlen, direkt danach gehst du mit ihm trainieren.“ Mori verneigte sich widerstrebend ,,In Ordnung Himmelsgeist.“ und rannte los.
,,Und ihr erklärt mir jetzt, was sich zugetragen hat!“ sagte der weiße Kämpfer an Lil, Schplak, Barakht und des anderen Jigogh gewand. ,,Ich Sprechstunden langweilig finden, deshalb ich Resabile beobachten wollte. Schplak aus dem Wasser kam und wir uns kennengelernt haben, er sehr freundlich!“ sagte Lil und Barakht schnitt ihm das Wort ab: ,,Ja, genau und dieser Jigogh wollte dich verschlingen, wie es alle Jigogh wollen!“ Der Lamaradrache ließ Schplak noch immer nicht aus den Augen. ,,Grasklaue! Keine Grundlosen Beschuldigungen, du erinnerst dich an das Gesetz?“ knurrte Himmelsgeist und Barakht verneigte sich tief vor seinem Mendreon. ,,Schplak, hast du diesen Schlüpfling angegriffen?“ fragte Himmelsgeist an den Jigogh gewand. ,,Unter der Oberfläche des Wedas sah er aus wie ein durstiges Reham, doch als ich seine Aura spürte wusste ich, dass ich Treue gegenüber dieses Schlüpflings zeigen muss.“ antwortete der Jigogh und verneigte sich vor Lil, dann nickte er Himmelsgeist zu und verschwand mit dem anderen Jigogh im See.
,,Grasklaue, bring Goldauge zu seiner Höhle und komm dann so schnell wie möglich zum Königshof, wir haben ein Problem!“ befahl Himmelsgeist seinem Neshyr und flog mit schnellen, kräftigen Flügelschlägen über den See zur Insel in dessen Mitte.
,,Los Lil, beeil dich, ich muss dahin!“ drängte Barakht und beide liefen schnell in die Höhle, die Lil, seit er seine Augen geöffntet hatte, vertraut war.
Die Drachensprache:
Fanjium-Lied
Neshyr-Lehrling
Scart-Schatz
Mäsca-Menschen
Mak-Ja
Ruh?-Was?
Zis-Nein
Anines-Tiere
Wedas-Wasser
Drachennamen und ihre Bedeutung:
Mori-Moor
Lil-Licht
Barakht-Schlamm
Die Rassen:
Lamaradrachen-Herrscher der Erde, sie können mit Übung sogar Berge und Höhlen entstehen lassen.
Aumadrachen-Herrscher des Feuers, sie können Feuerstürme und anderes entstehen lassen.
Anfirdrachen-Herrscher der Drachen, sie sind die Könige, wie Diamantenkrone einer ist.
Soldrachen-Herrscher der Sonne, sie sorgen für das auf- und untergehen der Sonne, leider gibt es nur noch einen: Sol.
Noctardrachen-Herrscher des Mondes, Sie sorgen für das auf- und untergehen des Mondes, leider gibt es nur noch einen: Noctus.
Aurumadrachen-Herrscher des Goldes, sie leuchteten wie Gold und ihre Aura hat andere Drachen verzaubert, leider sind sie ausgestorben, oder?
Andere Wesen:
Lacusamere-Schlangenartige Fisch mit meist blauen Schuppen-Ein Biss kann giftig sein.
Resabile-Normale Fische.
Unaohg-Flussgeister, die Wunden heilen können.
Rabeela-Schwarze Raben mit grünen Augen, ihr Volk hat geheime Kräfte.
Maghoog-Einhörner, sie können mit ihrem Horn aus Silber Trauer linden, sie sind aber leider sehr hochnäsig und verlogen.
Jigogh-Riesige Wasserschlangen mit blauen Schuppen, sie können einen jungen Neshyr mit einem Bissen verschlingen.
Reham-Landsäugetiere wie Rehe und andere normale Wesen.

Liebe Grüße
Hazel Sunbeam
avatar
Hazel Sunbeam
Torte

Anzahl der Beiträge : 436
Anmeldedatum : 20.05.16
Alter : 13
Ort : Canterlot High School (CHS)

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten