Die neuesten Themen
» Gedichte von mir :)
Di Jun 27, 2017 9:52 am von Nemo

» Eine Geschichte
Di Jun 27, 2017 9:44 am von Nemo

» Diese Fotos zerstören die Welt!
Di Jun 27, 2017 9:36 am von Nemo

» Warrior Cats - Sonnenuntergang
Mo Apr 10, 2017 11:40 am von Hazel Sunbeam

» Drachenkrieg || Feuerschatten
Di März 21, 2017 3:59 pm von Hazel Sunbeam

» Twenty One Pilots ❤
Mo März 20, 2017 4:45 pm von Hazel Sunbeam

» Flutterdash oder Rainbow Shy owo
Mo März 20, 2017 3:52 pm von Hazel Sunbeam

» ULTRA WICHTIG- AKTIVITÄT!!!!
Mo März 20, 2017 3:46 pm von Hazel Sunbeam

» Zählen bis ein Alicorn kommt
Mo März 20, 2017 1:37 am von Shadow Blaze


Five Nights At Freddy's

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Five Nights At Freddy's

Beitrag von Hazel Sunbeam am So März 19, 2017 12:26 pm

"Four Games!
One Story!"

Five Nights At Freddy's (Kurz: Fnaf)
Eines der bekanntesten Horrorspiele der Welt
Die Designs, die Sounds, ALLES!!!  *O*
Ich denke ich fang mal mit der ultrageilen Hintergrundgeschichte an *-*

Achtung! Die Geschichte beinhaltet ein paar krasse Formulierungen und wer nicht gespoilert werden will sollte es schon gar nicht lesen xD:
Die Teile 1 bis 3

Fredbear's Family Diner

Im Jahr 1983 gründete das Unternehmen Freddy Fazbear Entertainment sein erstes Speise- und Partylokal, "Fredbear's Family Diner". Um besonders viele Besucher, speziell Kinder und deren Eltern, in das Lokal zu locken, beschaffte sich das Unternehmen für viel Geld zwei aufwändige Animatronics, welche vor den Besuchern aufspielen und diese unterhalten sollten. Die Animatronics konnten sogar durch das Lokal laufen, wenn ein Darsteller in deren Kostüme schlüpfte.

Die Minigames von FnaF-4 enthüllen, dass bereits in den Jahren zwischen 1983 und 1987 Gerüchte um die Animatronics aufkamen, wonach diese nachts durch "Fredbear's Family Diner" wandern würden. Es muss allerdings offenbleiben, ob die damaligen "Nachtwanderungen" allein auf einen einprogrammierten Freigang-Modus zurückgingen, oder ob schon zu dieser Zeit paranormale Aktivitäten stattgefunden hatten.

Außerdem scheint es schon früh zu Sabotage-Akten gekommen zu sein: Mehrfach wurden Darsteller in ihren Kostümen aufgrund der Innenmechanik lebensgefährlich verletzt. Bald darauf blieb dem Unternehmen nichts Anderes übrig, als das Tragen der Spezialkostüme zu untersagen.

Das Lokal musste gegen Mitte 1987 schließen, nachdem zunächst ein Kind von dem Animatronic "Fredbear" tödlich verletzt wurde. Five Nights at Freddy's 4 erzählt dabei die Parallelgeschichte zu diesem speziellen Vorfall aus Sicht des Kleinkindes. Demzufolge hatten der große Bruder und dessen Kumpane das Kind, um es zu ärgern, in das mechanische Maul von "Fredbear" gesteckt. Durch das verzweifelte Strampeln des Kindes wurde die Auf-und-Zuschnappmechanik von "Fredbear" aktiviert, "Fredbear" biss zu und zertrümmerte den Kopf des Jungen.

Kurz darauf wurde im Eingangsbereich von Fredbear's Family Diner ein weiteres Kind durch einen Mann in lila Uniform (ein ehemaliger Mitarbeiter von Fredbear's) ermordet. Der Täter hatte den Umstand ausgenutzt, dass das Kind während einer Geburtstagsparty versehentlich ausgesperrt worden war.

Freddy Fazbear’s Pizza

Anfang 1987 hatte das Unternehmen ein zweites Speise- und Partylokal, "Freddy Fazbear's Pizza", eröffnet, weil das Vorgängerlokal (noch) sehr gut lief und hohen Gewinn einbrachte. Auch in "Freddy Fazbear's Pizza" konnten Eltern mit ihren Kindern Geburtstage feiern und/oder Pizza essen gehen. Ihren Erfolg verdankte die neue Pizzeria hauptsächlich ihren ebenso neuen Animatronics: Auf der Hauptbühne standen "Freddy Fazbear", "Bonnie The Bunny" und "Chica The Chicken". Am beliebtesten aber war "Foxy, der Piratenfuchs", der seine eigene Showbühne besaß. Der Erfolg beider Pizzerien führte schließlich dazu, dass Freddy Fazbear Entertainment weitere Schwesternlokale eröffnete.

Kurze Zeit später jedoch verschwanden mehrere Kinder in den Lokalen. Es stellte sich später heraus, dass einer der Angestellten sich als Maskottchen verkleidet und die Kinder in ein verborgenes Hinterzimmer gelockt hatte, um sie dann dort zu ermorden. Dieser Unbekannte wurde unter dem Pseudonym "Purple Guy" (deutsch "Lila Mann") bekannt. Zwar wurde ein Verdächtiger verhaftet, die Leichen der Kinder wurden jedoch nie gefunden. Nach diesen Vorfällen ließ die Besucherzahl rapide nach. Im Laufe der Zeit häuften sich Beschwerden seitens der Eltern, die noch mit ihren Kindern das Lokal aufsuchten. Laut Polizeiakten hatten Eltern wie Kinder einen fürchterlichen Gestank wahrgenommen, der aus den Animatronics strömte. Außerdem war ihnen aufgefallen, dass Blut und Gewebe aus den Augen- und Mundhöhlen der Puppen quoll. Einige Eltern bezeichneten die Animatronics als „animierte Leichname“. Schließlich schaltete sich das Gesundheitsamt ein, das dem Betreiber von Freddy Fazbear’s Pizza androhte, das Lokal zu schließen, sollten sich die Hygienezustände nicht bessern.

Gegen 1987 beschaffte sich das Unternehmen neue Animatronics: "Toy Freddy", "Toy Bonnie", "Toy Chica", "Toy Foxy" und "Balloon Boy", in der Hoffnung, mit deren Hilfe den Ruf des Lokals wieder herstellen zu können. Die alten Animatronics wurden weggeschlossen und eine große Wiedereröffnungsfeier veranstaltet. Aber nachdem die Animatronics anfingen, "sich sonderbar zu verhalten" (so Phone Guy) und erwachsene Besucher scheinbar bedrängten, blieben die Besucher dem Lokal schließlich fern.

Auch der Versuch einer zweiten Wiedereröffnung im Jahr 1993, unter Verwendung der alten Animatronics, scheiterte. Bald darauf wurde der öffentliche Betrieb in der Pizzeria endgültig eingestellt und das Lokal aufgegeben.

Fazbear's Fright - The Horror Attraction

30 Jahre später: die Vorfälle um 1987 und danach sind nur noch Legende und düstere Kindheitserinnerung. Die Betreiber von Fazbear Entertainment haben das alte Lokal endgültig aufgegeben.

Die Besitzer eines kleinen Vergnügungsparks beschließen, eine Art Geisterbahn in Gestalt einer Hommage an "Freddy Fazbear's Pizza" zu eröffnen: ein begehbares Spukhaus, das mit allerlei technischen Raffinessen ausgestattet ist. Die Attraktion soll "Fazbear's Fright - The Horror Attraction" heißen und Besucher mit Hilfe der (recycelten) Animatronics aus den alten Lokalen erschrecken. Das Gerücht, dass es in der damaligen Pizzeria noch immer spuken soll, kommt den Betreibern gerade recht: Diese Spukgeschichten sollen durch die Geisterbahn quasi wieder aufleben.

Um die Atmosphäre und die Spezialeffekte so realistisch und glaubwürdig wie möglich zu gestalten, lässt der Attraktionsbetreiber originale Kostümteile der ehemaligen Pizzeria heranschaffen und als Gruselpuppen in das Spukhaus einbauen. Während der Umbau- und Renovierungsarbeiten in "Freddy Fazbear's Pizza" machen die Mitarbeiter eine sensationelle Entdeckung: in einem mit Brettern zugenagelten Raum finden sie, neben uralten Arcade-Spielautomaten, einen fast vollständig erhaltenen Animatronic (Springtrap). Diesen lässt der Geisterbahnbesitzer ebenfalls in seine neue Attraktion bringen.

Zusammen mit dem Animatronic entdeckt man mehrere Tonband-Kassetten. Die Kassetten enthalten Anweisungen darüber, wie die Endoskelette der Animatronics funktionieren und zu bedienen sind. Sie enthüllen auch, dass ein bestimmter Schnappschloss-Mechanismus dafür sorgt, dass sich besonders zierliche Menschen trotz Mechanik im animatronischen Kostüm verstecken könnten. Würde man mit Hilfe einer Handkurbel die Schnappvorichtungen aufstemmen und einrasten lassen, könne ein Darsteller im Kostüm Platz finden und es von innen bedienen. Die Tonbänder verraten auch, dass es an mehreren Standorten wiederholt zu Zwischenfällen gekommen war, bei denen Darsteller beim Tragen der Spezialkostüme verletzt (oder eventuell gar getötet) wurden. Daraufhin wurde das Tragen besagter Kostüme verboten.

Der Geisterbahnbesitzer beschließt begeistert, die Tonbänder über die Lautsprecheranlage im Spukhaus abspielen zu lassen, um den Gruselfaktor zu erhöhen. Nun soll es noch eine Woche dauern, bis die Attraktion eingeweiht wird. In dieser Vorbereitungswoche soll ein Nachtwächter die Geisterbahn im Auge behalten. Es kommt jedoch nie zur Eröffnung, weil nach der 6. Dienstnacht ein Feuer ausbricht und dieses die Attraktion zerstört. Zeitungsberichte kündigen an, dass bestimmte Relikte aus den Ruinen bei Auktionen versteigert werden sollen.

Die Texte sind von http://de.freddy-fazbears-pizza.wikia.com/wiki/Hintergrundgeschichte_von_Five_Nights_at_Freddy's

Five Nights At Freddy's 4 - The Final Chapter:
Haupthandlung

Der Spieler übernimmt die Rolle eines (namenlosen) Kindes, für das eine Geburtstagsparty vorbereitet worden war. Dieses Kind besitzt interessanterweise alle Animatronics als kleine Plüschtiere, welche er als "seine Freunde" bezeichnet und in seinem Zimmer aufbewahrt. Des Weiteren wird der kleine Junge offenbar von "Golden Freddy" beschützt und erhält von dessem Plüschtier Warnungen und Tipps.

In den fünf Nächten vor der Party hat sich der Junge in seinem Kinderzimmer verschanzt, nachdem er von seinem (ebenfalls namenlosen) älteren Bruder mal wieder gehänselt worden war. Leider findet der ältere Bruder großen Gefallen daran, eine "Foxy"-Maske zu tragen, um dann den Kleinen damit zu erschrecken. Der Große hat dem Kleinen offenbar so große Angst gemacht, dass das Kind in den Nächten durchgehend heftige Albträume und Halluzinationen von den Animatronics bekommt.

Doch das häusliche Mobbing ist nicht das einzige Problem: Der kleine Junge wird (entweder vom großen Bruder oder vom Vater) ständig in die Pizzeria "Fredbear's Family Diner" geschleift, obwohl er sich besonders vor den dort aufgestellten Animatronics und Maskottchen fürchtet. So kommt es, dass der Junge täglich und fast rund um die Uhr weinend und wimmernd unter den Tischen kauert. Sein großer Bruder treibt es gar noch auf die Spitze, indem er den Jüngeren auch in der Pizzeria schikaniert: vorzugsweise sperrt er ihn im Ersatzteillager ein oder jagt ihn im Maskottchenkostüm durch das Lokal.

Während der Geburtstagsfeier schließlich, geht der Ältere zu weit: der Junge wird von seinem Bruder und dessen Spießgesellen eingekesselt, aufgrund seiner Angst vor den Animatronics ausgelacht und gewaltsam zur Showbühne gezerrt. Dort heben ihn die Jungs hoch und stecken den Kopf des Kindes in das mechanische Maul von "Fredbear". Durch das verzweifelte Strampeln des Kindes wird die Auf-und-Zu-Schnapp-Mechanik von "Fredbear"s Schnauze ausgelöst, "Fredbear" schnappt zu und zertrümmert den Kopf des Jungen. Sein Bruder und dessen Clique stehen starr vor Schreck daneben. Kurz darauf trifft der Geist des getöteten Jungen "Fredbear", welcher ihm erzählt, dass es ihm sehr leid tue, dass der Kleine wegen Fredbear "kaputt" sei. Zunächst versichert er dem Kleinen, dass sie immer noch Freunde sein würden, dann verspricht Fredbear, ihn wieder zu "zusammen zu setzen".

Hintergrund

Der Spieler erlebt die Erinnerungen des Kindes auf zwei Erzähl-Ebenen: in den Minigames erlebt er die letzten fünf Tage vor dem schrecklichen Ereignis, im Hauptspiel hingegen die (vermutlich) letzten fünf (beziehungsweise acht) Nächte, bevor das Kind stirbt. Das letzte Minigame lässt die Vermutung zu, dass der Junge nicht überlebt hat: er trifft als weinender Geist auf seinen einzigen Freund, "Golden Freddy". Unterdessen verlischt die Erinnerung des Kindes, bis nur noch Schwärze zurück bleibt.

Die Texte sind von http://de.freddy-fazbears-pizza.wikia.com/wiki/Five_Nights_at_Freddy%27s_4

Ich feier die Stories immer noch *-*
Es gibt aber noch Theorien über die Spiele
Ich nenne jetzt mal die zwei die ich persöhnlich am interessantesten und spannendsten finde

Theorie 1 - Massenmord in der Chuck E. Cheese-Pizzeria:
Es gibt Hinweise darauf, dass Scott Cawthon sich beim Schreiben der Hintergrundgeschichte zu Five Nights at Freddy's von einem realen Ereignis inspirieren ließ:

Am 14. Dezember 1993 ereignete sich im US-Bundesstaat Colorado, in der Ortschaft Aurora, ein Mehrfachmord in der lokalen Chuck E. Cheese-Pizzeria. Der ehemalige Angestellte Nathan Dunlap war mit dem Geschäftsmanagement über wechselnde Arbeitsschichten in Streit geraten und schließlich gefeuert worden. Aus Rache wartete Dunlap bis in die Nacht, bis nur noch vier Angestellte und die Geschäftsführerin im Lokal waren, dann schoss er auf alle Anwesenden. Nur einer der Angestellten überlebte und konnte Dunlap identifizieren.

Die Storyline von Five Nights at Freddy's weist laut Spielekritikern und Fans erstaunliche Parallelen zu den Dunlap-Morden auf: Bereits der Umstand, dass die Morde in einer Pizzeria stattfanden und das Ereignisjahr zu dem vermuteten Zeitraum des Jobantritts von "Mike Schmidt" passt, stärken die Vermutungen. Des weiteren decken sich die Aufenthaltsorte der Opfer nahezu perfekt mit jenen der Animatronics aus dem Spiel. So hält sich der Animatronic "Bonnie" gern im Vorratsraum auf, wo die Putzutensilien aufbewahrt werden. Eines der Dunlap-Opfer war tatsächlich nahe dem örtlichen Putzraum während Reinigungsarbeiten erschossen worden. Der Täter selbst versteckte sich laut Polizeiakten in der Damentoilette, was an "Freddy's" Eigenart erinnert, in FnaF-1 gelegentlich aus der Damentoilette zu lugen.

Obwohl die Inspirationstheorie überzeugend wirkt, wurde sie von Scott Cawthon bislang nicht bestätigt. Die Parallelen zu den Dunlap-Morden können daher blosser Zufall sein.

Die Texte sind von http://de.freddy-fazbears-pizza.wikia.com/wiki/Hintergrundgeschichte_von_Five_Nights_at_Freddy's

Theorie 2 - Alles ein Traum?!:
Es gibt ein Video auf YouTube, wo jemand interne Hinweise auf diese Theorie gefunden hat.
Da ich voll schlecht im Englisch Deutsch übersetzen bin, schaut euch das Video, doch einfach selbst: https://www.youtube.com/watch?v=WvpO8To1qFg&t=72s

Die Charaktere sind natürlich auch noch wichtig xD
So ein paar eigendschaften hab ich hier gefunden:
SamtPfötchen - auf YouTube schrieb:Für die Leute die dieses Spiel am zocken sind und vielleicht nicht weiter kommen hier ein paar Tipps für FNAF1 : Die Charakter heißen Freddy ( Bär ) Bonnie ( Hase ) Chica ( Huhn ) Foxy ( Fuchs ) .. Jeder von ihnen ist etwas anders : Freddy kommt meistens erst in Nacht drei um dich zu töten also er kommt ab Nacht 1 aber nur um dich abzulenken damit die anderen ihre Showbühnen unauffällig verlassen können (: Bonnie der Hase kommt ab 1. Nacht und steht IMMER an der linken Tür kommt langsam aber geht schnell wieder.. Chica das Huhn kommt öfters und geht langsamer (: .. Foxy der Piratenfux kommt naja auch nicht selten aber solltest du NICHT seinen Haken sehen dann behalte ihn einfach im Auge.. Sollte er seinen Haken zeigen schließe die Linke Tür und Wechsel dann NIE die kamera denn das merken Sie und kommen angerast und dann hast du so gut wie keine Chance die Tür zu schließen.. Zu Freddy : Er kommt wenn der Strom ausfällt oder eben um dich abzulenken bzw. auch in der dritten Nacht also meistens schleicht er in der Pizzeria herum um dich abzulenken damit die anderen unauffällig die Showbühnen verlassen können (: Solltest du Geräusche hören dann finde nicht raus woher es kam und schließe nicht beide Türen..sondern schalte die die Kameras durch und gucke ob chica unterwegs ist meistens kommen Geräusche von ihr aus der Küche (: ..

Was meint ihr über das Spiel?
Welcher Theorie glaubt ihr eher?
Kennt ihr das Spiel überhaupt? xD

Liebe Grüße
Hazel Sunbeam
avatar
Hazel Sunbeam
Torte

Anzahl der Beiträge : 436
Anmeldedatum : 20.05.16
Alter : 12
Ort : Canterlot High School (CHS)

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten